Instagram Marketing

Social Media kann viele Unternehmen Anfangs überfordern. Speziell Instagram Marketing!
 Es gibt unendliche viele Fragezeichen und doch ist es einer der wichtigsten Kommunikationsplattformen für Unternehmen aller Art. Das Schwierige daran ist, dass es nicht nur EINEN "richtigen” Lösungsansatz gibt, um auf der Plattform hervorzustechen und zu punkten. 
Deshalb haben wir für Sie im folgenden Blogbeitrag die besten Methoden um Ihre Strategie, Ziele und Kommunikation zu verbessern, oder gar von Grund auf aufzubauen zusammengefasst. 
Auf was Sie genau Acht geben müssen und was Sie unbedingt tun sollten, um in der Instagram Sphäre erfolgreich zu werden, erfahren Sie hier!
Lesedauer: 27 Minuten

Zusammenfassung

In diesem Blog beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Methoden, Techniken und Erkenntnissen rund um das Thema Instagram Marketing. Um erfolgreich Kampagnen durchzuführen, die zu Konversionen führen, muss man sich mit den Besonderheiten der Plattform vertraut machen. Die gute Nachricht? Dieser Blogbeitrag beantwortet die große Frage: Wie funktioniert Instagram Marketing?

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist Social Media Marketing? 
    Sämtliche Marketingaktivitäten, welche über soziale Netzwerke abgewickelt werden, kann man als Social Media Marketing bezeichnen.
  • Was ist Instagram Marketing?
    Instagram Marketing bezeichnet die Abwicklung von Marketingaktivitäten auf dem sozialen Netzwerk Instagram.
  • Warum Social Media Marketing? 
    Social Media trifft seine Zielgruppen genau dort, wo sie gerade sind – nämlich auf sozialen Netzwerken.

Jetzt, wo die Basics geklärt wurden , starten wir doch mit einem Deepdive:

Verschiedene Social Media Kanäle für Marketing 

Statista (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1317915/umfrage/gruende-fuer-social-media-nutzung-von-unternehmen-in-deutschland/) hat in Deutschland eine Umfrage zu den verschiedenen Gründen der Social Media Nutzung erstellt und veröffentlicht. 
Diese ergab, dass rund 72 Prozent der befragten Unternehmen Social Media vornehmlich für Marketing- und Akquise-Tätigkeiten, 47,5 Prozent für den Bereich Community-Building und ebenfalls 47,5 Prozent der Unternehmen für die Kundenbetreuung nutzen – etwa auch für Reklamationen, wenn dort einmal etwas zu beanstanden ist.
Für die Akquise neuer Mitarbeiter werden soziale Medien von rund 42 Prozent der befragten Unternehmen verwendet.

Durch die verschiedenen Ziele, die Unternehmen haben, wenn sie Social Media verwenden, es ergibt Sinn, dass es viele verschiedene Social Media Kanäle gibt, weil Unternehmen verschiedene Ziele haben wenn sie Social Media verwenden 
Jeder dieser der Kanäle hat seine individuellen Vorteile zur Erreichung von bestimmten Zielgruppen. 

Die erfolgreichsten Social Media Plattformen sind aktuell Facebook, Instragram, TikTok, Snapchat, Youtube, Twitter, Pinterest und LinkedIn. 
Auch wenn es in diesem Artikel hauptsächlich über alle Aspekte des Instagram Marketings gehen soll, erachten wir einen Überblick über die anderen relevanten Sozialen Medien als sinnvoll.

Facebook:
Facebook ist das soziale Netzwerk, dass aktuell die meisten täglichen Benutzer aufweist. Genau wie auch Instagram und WhatsApp gehört es zum Meta Konzern. 
Auf dieser Plattform kann man Bilder, Videos, Live-Auftritte und mittlerweile Virtual Reality Videos online stellen. 
Auf Facebook kann man viele verschiedene Zielgruppen festlegen – auch wenn der Altersschnitt auf Facebook langsam älter wird, ist es für junge Zielgruppen bei weitem noch nicht irrelevant.

TikTok:
Mit TikTok können Nutzer kreative und lustige Kurzvideos erstellen, bearbeiten und verbreiten. Die Videos sollen vor allem eines: Unterhalten. Gerade junge Zielgruppen können mit dieser App und einer Videolänge von 15 bis 60 Sekunden gut erreicht werden. 
Durch verschiedene Effekte und eingängige Musik werden die User gut erreicht und es können sowohl Informationen über das Produkt/ die Dienstleistung als auch lustiger Content publiziert werden.

Snapchat:
Bei Snapchat kann man als Unternehmen Marketing betreiben, indem man zum Beispiel sogenannte GeoLenses erstellt. Hier können User, welche sich in einem bestimmten geografischen Radius befinden, einen Filter des Unternehmens nutzen. 
Auch Snapchat Stories auf dem eigenen Unternehmsaccount oder auf dem Account einer Kooperations-Firma oder bei einem Influencer können für eine gute Reichweite sorgen. 

Youtube:
Youtube ist eine Plattform für Videos – in seiner ursprünglichen Form für längere Videos aber mittlerweile auch für kurze Videos, wie Instagram Reels oder TikTok, geeignet. 
Auf Youtube kann ein Unternehmen seiner Kreativität freien Lauf lassen und alle möglichen Arten von Videos hochladen. So könnten zum Beispiel Erfahrungsberichte von KundInnen, Produktpräsentationen, Tutorials oder auch Live-Videos erstellt werden. 

Twitter:
Es gibt schon viele geniale und auch viral gegangene Beispiele, wie Unternehmen auf Twitter mit deren KundInnen oder anderen Unternehmen interagiert haben. 
280 Zeichen pro Tweet stehen zur Verfügung, um das Unternehmen nahbar zu machen und auch rasch auf Inputs zu reagieren.

Pinterest:
Eine gute Ergänzung zu anderen Social Media Kanälen bietet die kreative Plattform Pinterest, auf welcher User Inhalte pinnen und teilen können. Die Inhalte könnten zum Beispiel Blogartikel, Tutorials oder auch Produkt Pins sein.
Gerade in bestimmten Branchen, wie zum Beispiel der Inneneinrichtung ist dies eine der wichtigsten Plattformen mit sehr vielen Möglichkeiten und hoher Reichweite.

LinkedIn:
Vorrangig eher für B2B Marketing relevant ist LinkedIn, aber auch für B2C oder für Personalmarketing nicht zu vernachlässigen. 
Typische Methoden wären klassische Anzeigen (LinkedIn Ads) auf Company Pages bzw. Firmenseiten, vertriebliche Aktivitäten (etwa über den LinkedIn Sales Generator) und LinkedIn Content Marketing auf persönlichen Profilen.

Alle diese Plattformen weisen als unterschiedliche Anwendungsgebiete aber auch Vor- und Nachteile auf, auf diese wir in diesem Rahmen nicht genauer eingehen wollen. Bei Interesse verweisen wir an dieser Stelle gerne auf https://digital-business.at/
DBx ist das Digital Business Institut der Fachhochschule Oberösterreich mit dem Ziel der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen durch den Aufbau von neuem Wissen der Digitalisierung durch Forschung und durch die Ausbildung von StudentInnen nahe an der Praxis.

Und wenn es nicht um Tipps & Tricks um das Unternehmen gehen soll, sondern das eigene Interesse und die Fortbildung im Fokus stehen, dann kann gerne ein Blick auf https://digital-business.at/studieren-am-dbx/ geworfen werden.

Weiter im Text und beim Artikel, jetzt wo die Eigenwerbung platziert wurde. Ein detaillierter Überblick soll in diesem Artikel auf Instagram Marketing geworfen werden. Einen guten Start bietet der Instagram Marketing Überblick:

Instagram Marketing Überblick

Obwohl es mittlerweile zahlreiche verschiedene Kanäle für Social Media Kanäle gibt, ist Instagram es einer der relevantesten im Berech des sozial Media Marketings.
Direkt hinter Facebook ist es zudem das Soziale Netzwerk mit den zweithöchsten Userzahlen. 

Instagram hatte im Februar 2022 rund 3,15 Millionen Nutzer in Österreich, also etwa ein Drittel der Gesamtbevölkerung. 
Das sind seit 2017 mehr als dreimal so viele Nutzer wie es 2017 waren, eine deutliche Steigerung also. 

Vor allem bei jüngeren Menschen ist Instagram beliebt.
Gerade für diese Zielgruppe ist auch Marketing über diese Plattform eine effektive und zielgerichtete Möglichkeit die Reichweite des eigenen Unternehmens zu erhöhen. 

Die Nutzerzahlen von Jugendlichen auf Instagram steigen immer weiter an, während selbige bei WhatsApp oder auch Youtube Rückgange verzeichnen.

Ein Blick auf die Altersverteilung auf Instagram zeigt genau das – Instagram ist und bleibt vor allem relevant für die Zielgruppen bis 34 Jahren, aber auch darüber hinaus. 
Alleine Werbeanzeigen und Postings für die jüngeren Zielgruppen auf Instagram anzudenken, wird der Plattform nicht gerecht – was auch diese Auswertung von Statista zeigt. 
 

Doch Instagram wird nicht nur von vielen Personen verwendet, die NutzerInnen verwenden es auch sehr intensiv. 
Mehr als die Hälfte aller aktiven Benutzerinnen und Benutzer (65 Prozent) besuchen die Seite mindestens einmal wöchentlich, 53 Prozent sogar mindestens einmal pro Tag, das ging aus einer Studie der ARD und ZDF hervor: LINK (https://www.ard-zdf-onlinestudie.de/files/2020/0920_Beisch_Schaefer.pdf).

Bei Instagram dreht sich alles um Bilder oder Videos, in verschiedenen Längen und es ist somit eine visuelle Plattform. 
Instagram bietet einige Möglichkeiten und interne Features, wie den klassischen Feed Beitrag, Karussell Posts (mit bis zu 10 Bildern), Instagram Stories, Instagram Live und IGTV. 

Jede dieser Möglichkeiten hat nun unterschiedliche Vorteile, wenn es um Social Media Marketing geht:

  • Beiträge im Feed​ 
    Durch diese Beiträge im Feed (entweder in Form eines einzelnen Bildes oder mehrerer Bilder, also eines Karussell Posts) werden viele neue Nutzer erreicht, welche das Unternehmen noch nicht kennen. 
    Das kann vor allem durch die Verwendung der richtigen Hashtags passieren.
    Man kann zeigen, was das Unternehmen ausmacht und gleichzeitig Vertrauen aufbauen.
     
  • ​Stories​ 
    Mit Instagram Stories werden hauptsächlich jene Abonnenten erreicht, also Personen, die das Unternehmen bereits kennen. Durch Behind the Scenes Einblicke, das Abfragen von Verbesserungswünschen oder der Positionierung als Personal Brand kann das Vertrauen zu den Abonnenten hiermit vertieft und Feedback eingeholt werden. Instagram bietet gerade bei Stories auch jede Menge Möglichkeiten, die Interaktion mit den Followern zu vertiefen. Es kann ein Quiz veranstaltet, ein Countdown gesetzt (zum Beispiel für den nächsten Launch oder eine Rabattaktion) oder auch eine Umfrage eingestellt werden. 
     
  • Reels
    Instagram Reels sind eine interaktionsstarke Möglichkeit Content auf der Plattform hochzuladen. Die Nutzung unterstützt die organische Entwicklung der Reichweite eines Accounts und kann teilweise durch viral gehende Reels auch ein starkes Wachstum binnen kurzer Zeit erreichen. Auch inhaltlich sind viele Möglichkeiten geboten – von Produktvorstellungen, über Informationsvideos bis hin zur schnellen und seichten Unterhaltung kann alles abgedeckt werden.
     
  • IGTV​ 
    IGTV ist das Format, welches aktuell am wenigsten auf Instagram genutzt wird. Mithilfe von IGTV kann man Videos im Hoch- oder im Querformat und einer Länge von bis zu 60 Minuten auf seinem Instagram Profil hochladen. 
    Im Vergleich zu den Instagram Reels hat man hier also die Gelegenheit, besonders umfassenden und nutzerorientierten Content für ihre Zuschauer zu erstellen. Ebenso können Markenbotschaft und Unternehmensphilosophie durch längere Videos mitunter umfassender transportiert werden.
     
  • Instagram Live 
    Bei dieser Anwendung ist es möglich, eine Live-Übertragung starten. Auf Messen oder Veranstaltungen ist dies ein beliebtes Instrument, um deinen Followern einen exklusiven Einblick zu geben. Aber auch für Q&A Sessions bietet sich der Live-Modus an. Es ist nahbar und direkt am Kunden.

Es gibt auf Instagram also für jeden Bedarf die passende Lösung und durch die Kombination mehrerer verschiedener Arten von Postings kann ein bestmögliches Ergebnis erzielt werden. Instagram selbst gibt an, dass 90% aller Accounts mindestens einem Unternehmensprofil folgen (https://business.instagram.com/). Sowohl Interessenten als auch Kunden können also direkt und auch regelmäßig erreicht werden – und zwar genau dort, wo sie gerade sind. Instagram wird hauptsächlich als mobile App verwendet, also am Morgen an der Kaffeemaschine, in den Öffis am Weg zur Arbeit oder auch zwischendurch einmal am Schreibtisch. Potenzielle Werbeanzeigen oder Postings eines Unternehmens können auch genau dort gesehen werden – im natürlichen Umfeld des Users, einfach zwischendurch. Der Kunde konsumiert die Werbung und die Postings immer wieder, bewusst und unterbewusst.

Diesen entscheidenden Vorteil haben auch schon viele Unternehmen erkannt, auch schon viele der Fortune Top 500 Unternehmen, also die 500 umsatzstärksten Unternehmen in den USA. Laut Statista (LINK) ist derer Anteil der Fortune Top 500 Unternehmen, die Instagram nutzen, ist von 9 Prozent im Jahr 2013 auf 64 Prozent im Jahr 2020 gestiegen. 

Das hat auch gute Gründe, denn bei Instagram stehen Bilder und Videos im Vordergrund, was es erleichtert auch bei externen Accounts (wie etwa Influencern) eine Produktplatzierung einzubinden. In allen Fällen ist der erste Schritt zum Erreichen eines Erfolges auf Instagram zunächst die Einsicht in die Vorteile und die gebotenen Möglichkeiten und anschließend die Entwicklung einer guten Strategie für Marketing und Contents. Was eine gute Strategie ist und wie man vorgehen kann, darauf gehen wir in einem der nächsten Abschnitte ein: 

Was genau ist Marketing via Instagram?

Instagram ist die am schnellsten wachsende soziale Plattform der Welt. Mit monatlich 1 Millarden aktiven Nutzern,  ist Instagram Marketing eines der wichtigsten Social Media Marketing Platformen geworden. Bei Social Media geht es nicht nur darum, eine Botschaft an Menschen zu senden und auf das Beste zu hoffen. Es geht darum, mit der richtigen Strategie die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit zu erreichen, um das Beste aus Ihrem Produkt herauszuholen. Im folgenden Blogbeitrag erfahren Sie, wie Instagram Marketing funktioniert, wie es Ihrem Unternehmen nützen kann und was Sie über die revolutionären Tools wissen müssen.


In der Vergangenheit ging es beim Marketing darum, Menschen auf Ihre Marke aufmerksam zu machen und ihnen dann Ihr Angebot schmackhaft zu machen. Aber jetzt geht es in den sozialen Medien mehr darum, mit dem Publikum in Kontakt zu treten und es bei der Stange zu halten, was Sie zu bieten haben.

Instagram ist eine der besten Plattformen dafür, weil sie so visuell ist. Sie können wunderschöne Bilder erstellen, die den Menschen helfen, sich an Ihre Leistungen zu erinnern und ihnen das Gefühl geben, mit Ihrer Marke in Kontakt zu kommen.

Instagram Evolution

Instagram Marketing ist für Unternehmen, die wachsen wollen und auf sich aufmerksam machen wollen eine der einfachsten und kostengünstigsten Social Media Plattformen die es gibt. Mittlerweile ist es ein Muss! Egal welche Branche. Mit der Konkurrenz mitzuhalten ohne eine Social Media Präsenz zu haben ist fast nicht mehr möglich!


Von Instagram Stories, Postings und Verlinkungen auf Ihre Website/Produkt, ist Instagram bei Nutzern unglaublich beliebt und Unternehmen können die Plattform leicht nutzen, um ihre Geschichten zu erzählen, Inhalte zu teilen und mehr Aufmerksamkeit zu erlangen. Es ist auch eine einfache Plattform für SEO/SEM, was wichtig ist, wenn es darum geht, neue Kunden zu gewinnen aber auch bestehende Kunden zu informieren und beizubehalten.

Wie verwendet man Instagram Marketing fürs Business?

Jetzt, da wir wissen, was Instagram-Marketing ist, müssen wir uns fragen, warum wir es nutzen sollten?

Es gibt Dutzende von Social-Media-Plattformen, aus denen Vermarkter wählen können, und jede einzelne bietet unterschiedliche Funktionen, Möglichkeiten und Nuancen. Für Vermarkter geht es vor allem darum, zu verstehen, wo Ihr Publikum lebt und mit welcher Plattform Sie es am besten erreichen können.

1. Business Account


Hier ist es wichtig darauf zu achten, einen Business Account zu erstellen. Dieser hat mehr für ihr Unternehmen interessante Leistungen. Instagram für Business bietet Ihnen die Möglichkeit, auf integrierte Einblicke in Ihr Konto und seine Leistung zuzugreifen. Sie können einen Blick auf die Leistung Ihrer Posts, die Aktivität Ihrer Follower und die Einblicke in Ihr Publikum werfen.

2. Entscheiden Sie, warum Sie Instagram für Ihr Unternehmen nutzen!

Bei der Nutzung jedes Marketingkanals ist es wichtig, dass Sie Ziele haben, die Sie erreichen wollen. Das ist bei Instagram nicht anders. Wenn Sie Ihre Zeit und Ihr Geld in Instagram-Marketing investieren wollen, sollten Sie sich fragen: “Was wollen wir erreichen?”

Übliche Instagram-Geschäftsziele sind:

Steigerung der Markenbekanntheit;
Eine Gemeinschaft aufbauen;
Unternehmenskultur und -werte präsentieren;
Produkte und Dienstleistungen verkaufen


3. Konsequent posten

Instagram ist bestrebt, jeder Person die Inhalte zu zeigen, die ihr am ehesten gefallen. Daher wird nach Inhalten gesucht, die aktuell und für die Interessen der jeweiligen Person relevant sind.

Der Algorithmus von Instagram nutzt maschinelles Lernen, um die Aktivitäten der einzelnen Personen kontinuierlich zu untersuchen und ihre Timeline entsprechend anzupassen. Was man nicht sieht, kann man nicht mögen – wenn Sie regelmäßig posten, tauchen Sie in den Feeds der Nutzer auf und bieten ihnen mehr Möglichkeiten, sich mit Ihnen zu beschäftigen. Je mehr sie mit Ihren Inhalten interagieren, desto häufiger werden sie diese in ihrem Instagram-Feed sehen.


Sie können den Überblick über Ihre Inhalte behalten, indem Sie Beiträge in Stapeln planen, sodass Ihr Konto nie inaktiv wird, wenn Sie beschäftigt sind. Außerdem macht es die Zeitplanung einfacher, mit den Posting-Zeiten zu experimentieren. Es gibt zwar nicht die eine beste Zeit, um auf Instagram zu posten, aber es kann ideale Zeiten geben, um die Mehrheit Ihres Publikums zu erreichen. Mit Buffer können Sie bevorzugte Zeitfenster einrichten, damit Sie nur noch Inhalte zu Ihrer Warteschlange hinzufügen müssen und die Beiträge automatisch im nächsten verfügbaren Zeitfenster platziert werden.

Anschließend können Sie überprüfen, ob Beiträge, die zu bestimmten Zeiten platziert werden, höhere Engagement-Raten erzielen als andere.

Instagram Advertising

Instagram-Anzeigen erscheinen überall in der App, einschließlich in den Feeds der Nutzer, in den Stories, in Explore und mehr. Sie sehen ähnlich aus wie normale Posts, enthalten aber immer die Kennzeichnung “gesponsert”, um anzuzeigen, dass es sich um eine Anzeige handelt. Außerdem haben sie oft mehr Funktionen als ein normaler Beitrag, z. B. Links, CTA-Buttons und Produktkataloge.

Mit Instagram-Werbung können Sie kontrollieren, wo Ihre Anzeigen erscheinen und wer sie sieht. Im Gegensatz zu bezahlten Partnerschaften werden Ihre Anzeigen über Ihr eigenes Konto veröffentlicht. Sie müssen nur entscheiden, wie viel Sie für die Anzeigen ausgeben möchten, wohin die Personen, die auf die Anzeigen klicken, geschickt werden sollen und wen sie erreichen sollen.

Ein Vorteil von Anzeigen auf Instagram ist:

Einfach zu bedienende Plattform

Einer der größten Vorteile von Werbung auf Instagram ist die Möglichkeit, Tausende von engagierten Nutzern zu erreichen, ohne ihr Surferlebnis zu unterbrechen. Instagram-Anzeigen erscheinen fast identisch mit regulären Posts, die von den Nutzern der Plattform geteilt werden. Die Mobile Marketing Association hat herausgefunden, dass die Nutzer 40 % mehr Zeit damit verbringen, mit nativen Anzeigen zu interagieren als mit herkömmlichen Display-Anzeigen. Eine aufschlussreiche Zahl für alle, die in neue Werbekanäle investieren wollen.

4.1.Arten von Instagram-Anzeigen

Hier sind einige Arten von Instagram-Anzeigen, die Sie für Ihre Kampagnen verwenden können:

-Video-Anzeigen Foto-Anzeigen Karussell-Anzeigen Stories-Anzeigen Collection-Anzeigen

-Um auf Instagram erfolgreich zu sein, brauchen Sie 5 Dinge.

4.2.Marke und Produkt:


Instagram eignet sich für eindeutige Marken und Produkte, die das Auge des Betrachters fesseln können – Kampagnen zur Markenbekanntheit bringen keine fantastischen Ergebnisse. Bildmaterial. Hochwertiges Bildmaterial und regelmäßige Postings sind entscheidende Faktoren für den Erfolg Ihrer Anzeige. Vergewissern Sie sich, dass Sie etwas Auffälliges zu zeigen haben, bevor Sie mit der Werbung auf Instagram beginnen.


4.3.Hashtags:


Entweder Sie lieben es, Hashtags in all Ihren Beiträgen zu verwenden, oder Sie hassen sie und meiden sie wie die Pest. Tatsache ist jedoch, dass Hashtags im Allgemeinen dazu beitragen, die Reichweite Ihrer Beiträge zu erhöhen. Simply Measured hat herausgefunden, dass Beiträge mit mindestens einem Hashtag im Durchschnitt 12,6 % mehr Engagement erhalten als Beiträge ohne Hashtag.
Instagram ist wie geschaffen für die Verwendung von Hashtags. Tatsächlich sind Hashtags wohl die wichtigste Methode von Instagram zum Sortieren und Filtern von Inhalten.

4.4.Facebook-Seite. 


Sie müssen eine Facebook-Geschäftsseite einrichten, um Anzeigen auf Instagram schalten zu können.

Landing Page

Wohin werden Sie den ganzen Verkehr lenken? Bereiten Sie eine Landing Page vor, um das Beste aus dem Call-to-Action-Button herauszuholen. Ihre Homepage funktioniert auch, wenn sie für Konversionen optimiert ist.


Instagram-Konto

Sie können auf Instagram auch dann Anzeigen schalten, wenn Sie keinen Account haben, aber um die Plattform und ihre Stimmung besser zu verstehen, sollten Sie sie erst einmal testen, bevor Sie Geld in sie investieren.

Verwenden von Instagram Stories um Leads zu generieren

Wenn Sie Leads generieren möchten, sind Instagram Stories genau das Richtige für Sie.

Instagram Stories unterscheiden sich von normalen Instagram-Posts, da sie in einem “Diashow”- Format erscheinen.

Sie sind nur 24 Stunden lang aktiv, aber Stories können auf jedem Ihrer Geräte gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt wiederverwendet werden.

Diese Funktion ist Snapchat Stories sehr ähnlich (und ist sogar ein direkter Konkurrent).

Anstatt im Nachrichten-Feed zu erscheinen, werden Instagram Stories in einem kleinen Bereich darüber angezeigt.

Die Vorteile von Instagram Stories für Marken sind endlos. Zunächst einmal werden Stories ganz oben in den Timelines der Follower angezeigt, wo die Nutzer bereits täglich hinschauen.

Marken können Stories nutzen, um Insider-Posts hinter den Kulissen einzufangen, die vielleicht nicht so “hochwertig” sind wie normale Posts.

Außerdem müssen Sie sich bei Stories nicht so viele Gedanken darüber machen, ob Ihre Inhalte mit der “Ästhetik” Ihrer Marke oder Ihrer Instagram-Seite übereinstimmen, da die Stories nur 24 Stunden online sind.

Instagram macht es auch einfach, mit verschiedenen Arten von Inhalten in der Stories-Funktion zu experimentieren, wie Fotos, kurzen Videos, Rückspulvideos, Live-Videos, Reels oder Boomerangs.

Instagram Reels sind kurze Videos, die bis zu 60 Sekunden lang sind. Im Gegensatz zu Stories verschwinden sie nicht nach 24 Stunden. Ähnlich wie bei TikTok können Sie auch hier eine Reihe von eingebauten Bearbeitungswerkzeugen verwenden, um das Video zu verbessern. Boomerangs sind GIF-ähnliche Bilder, die in einer Schleife abgespielt werden.

Sie können auch andere Konten in Stories markieren, was für die Zusammenarbeit mit anderen Marken oder Influencern sehr nützlich ist.

Mit Gesichtsfiltern, Text oder Stickern lassen sich Bilder leicht bearbeiten oder lustige, auffällige Bilder erstellen.

Eine gute Anleitung zum Starten mit Instagram Stornies bietet zum Beispiel Hubspot:
https://blog.hubspot.de/marketing/instagram-stories-einfuehrung 

Content Strategie

Quelle: freepik

Was ist eigentlich eine Content Strategie?

Die Content Strategie beschäftigt sich mit der strategischen Planung und Vorbereitung von online und offline Medien. Der Fokus wird darauf gelegt, einen in sich stimmigen Marketingmix zu kreieren, der einen Mehrwert für KundInnen, NeukundInnen und potenzielle KundInnen bietet. Durch einen durchdachten Medienauftritt positioniert sich das Unternehmen als Experte auf dem Gebiet und das Marken-Image steigt stark an. Die Content Strategie wird für einen längeren Zeitraum angelegt, um ein langfristig einheitliches Auftreten nach außen zu generieren. 

In vielen Unternehmen wird das Potenzial, dass durch eine fundierte Content-Strategie entstehen könnte, nicht genutzt. Das Hauptproblem entsteht durch die fehlenden Ziele und die fehlende Fokussierung auf die Zielgruppen.

Wie komme ich zu meiner idealen Content Strategie für mein Unternehmen?

Bei der Erstellung der Content Strategie für ein Unternehmen müssen einige Schritte befolgt werden, um eine erfolgreiche Strategie zu erschaffen. Eine sehr hilfreiche Methode kann von Andres Wielands „Content Strategy Circle“ abgeleitet werden.

Content Strategy Circle, Andreas Wieland (https://onlinemarketing.de/cases/content-strategie-zirkel-content-marketing)

Er gliedert diesen Prozess in 5 Teilbereiche, die bei der Strategiefindung helfen sollen.

  • Content Audit und Analyse
  • Zieldefinition
  • Content Planen und Entwickeln
  • Content erstellen und Content Seeding
  • Content-Erfolgskontrolle

1. Content Audit und Analyse

Zu Beginn der Content Planung wir einmal eine Art Bestandsaufnahme gemacht. Der bestehende Content wir auf Inhalt und Wirkung geprüft. 

  • Spricht er meine Zielgruppe an? 
  • Entspricht er meinem Unternehmen und steht er für meine Werte?
  • Ist er Aussagekräftig?

2. Zieldefinition 

Im zweiten Schritt werden die zu verfolgenden Ziele genau definiert.

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Wie kann ich den Erfolg meines Contents messen? 
  • Welche KPIs sind für mein Unternehmen relevant? (KPIs sind Messparamenter mit denen der Erfolg und die Marketingaktivitäten eines Unternehmens gemessen werden können)
  • Was/Wen brauche ich zur Umsetzung der Strategie?

Ziele können auch gut mit der SMART Methode beschrieben werden, wie vom BWL-Lexikon beschrieben:
https://www.bwl-lexikon.de/wiki/smart-ziele/ 

3. Content planen und entwickeln

In diesem Schritt werden zwei wichtige Dinge erarbeitet. Zuerst muss ein Themenplan erstellt werden. Dieser analysiert nochmal Themen wie das USP (Unique Selling Proposition) und die Bedürfnisse der Zielgruppe. Relevant ist es ebenfalls, diese Themen an die Funnelstufen anzupassen, in der sich der Kunde gerade befindet. Als zweites großes Thema wird hier auch der Redaktionsplan erstellt. Fragen wie Was? Wo? Wie? und Wann?, werden hier geklärt. Der Fokus der Contentplanung sollte auf einem abwechslungsreichen Mix liegen, der durch zielgruppengerechte Inhalte die richtigen NutzeInnen anspricht.

4. Content erstellen und Content Seeding

Im darauf folgenden Schritt findet die aktive Contenterstellung statt. Es müssen Texte geschrieben, Bildmaterial produziert und Werbedeals unterzeichnet werden. Bevor eine fertige Werbeanzeige das Unternehmen verlässt, sollte immer nach dem 4 Augen Prinzip gehandelt werden.
Um mit seinem Content viral zu gehen, sollte man einige wichtige Punkte erfüllen, mehr dazu bei https://digital-business.at/blog/was-ist-viraler-content-tipps-und-tricks-fuer-marketer/.

5. Content-Erfolgskontrolle

Einer der wichtigsten Schritte im Marketing ist das Monitoring. Hier wird der Erfolg einer Kampagne anhand der zuvor definierten KPIs gemessen. Am besten und einfachsten ist das mithilfe eines Social Media Analyse Tools möglich. Im Anschluss daran sollten die Werbekampagnen angepasst und nochmal überarbeitet werden, um die Ziele in der Zukunft noch besser zu erreichen.

In der Realität handelt es sich hier um einen nie endenden Kreislauf von Aktivitäten. Es hat eine sehr hohe Relevanz, dass die Content Strategie dauerhaft beobachtet und angepasst wird. Nur so kann man schnell auf Wünsche und Änderungen der Zielgruppen eingehen.

Welche Arten von Content gibt es auf Instagram? 

https://www.eology.de/magazine/content-arten

Auf Instagram haben sich über die Jahre hinweg viele verschiedene Content-Typen gebildet. Bei einem Unternehmen sollte der Content immer aus einem runden Mix aus Paid-Content und Owned-Content bestehen.

Bei Paid Content handelt es sich um bezahlte Inhalte, also zum Beispiel bezahlte Werbenazeigen, SEA und bezahlte Kooperationen mit InfluencerInnen. Owned Media ist das Gegenstück dazu. Diese Werbemittel wurden von dem Unternehmen selbst Produziert bzw. wird für die Platzierung nicht bezahlt. Das sind beispielsweise Beiträge auf der eigenen Webseite oder den unternehmenseigenen Social Media Kanälen.

Die beliebtesten Contenttypen:

https://thinkincolours.de/content-is-king-14-originelle-content-ideen-fuer-dein-instagram-profil/

  • User Generated Content
  • Behind the Scenes
  • Reviews
  • Kurzvideos
  • Kooperationen
  • News

Je nach der Zielgruppe des Unternehmens sind bestimmte Typen mehr oder weniger relevant – hier sollte man auf die Bedürfnisse der NutzerInnen achten.

Wie erstellt man Content, der dafür gemacht ist, viral zu gehen?

Was bedeutet eigentlich „Viral gehen“? Wenn ein Content viral geht, wird er viel und schnell im Internet verbreitet und geteilt. Viele NutzeInnen, die deinem Profil nicht folgen, sehen den Content trotzdem – es entsteht viel Traffic zu dem Instagram-Konto. Um das zu erreichen, muss man sich im Voraus mit dem Instagram-Algorithmus beschäftigen. Seitdem die Beiträge bei Instagram nicht mehr in chronologischer Reihenfolge, sondern nach Präferenzen angezeigt werden, muss man hier noch mehr Fokus auf die Interessen der (erweiterten) Zielgruppe legen. Hier gibt es einige Voraussetzungen, an denen gemessen wird, ob ein Post das Material zur Viralität erfüllt.

  • Views
  • Likes
  • Kommentare
  • Shares 
  • Abspeicherungen

Sobald der Algorithmus bemerkt, dass besonders viele NutzerInnen Interesse an deinem Beitrag zeigen, wird dieser automatisch noch mehr verbreitet.

Was ist der richtige Content für meine Zielgruppe

https://onlinemarketing.de/social-media-marketing/content-marketing-6-wege-inhalte-zielgruppe-finden

Um zielgruppengerechten Content zu erschaffen, ist es notwendig zu wissen, was bei den NutzerInnen und KundInnen gut performt. Hier bekommt man den besten Überblick, indem man sich mit den Analysetools, die von Facebook und Instagram angeboten werden, beschäftigt. In den Insights kann man die letzten Beiträge im Vergleich sehen. Welche Beiträge haben am besten performt? Wo gab es die meiste Interaktion?

Am besten achtet man darauf welche Posts auffallend gut oder schlecht performen, um diese Muster auf die kommenden Beiträge zu übertragen.

Eine Frage, die man sich während der Content-Planung ebenfalls stellen sollte, ist „Kenne ich meine Zielgruppe überhaupt?“. Ein Weg, der hier zur Klarheit führen kann, ist die Erstellung von Buyer-Personas. Hier werden für jede Zielgruppe abstrakte Idealkunden erstellt. Wichtig ist es, dass diese fiktive Person wirklich repräsentativ für die Zielgruppe ist. So kann man noch auf eventuell vernachlässigte Bedürfnisse und Eigenschaften der Zielgruppen schließen.

Hier ein Beispiel wie so einer Persona ungefähr aussehen könnte:

Quelle: https://www.echobot.com/sales-blog/b2b-data/buyer-personas-in-b2b/

7 Tipps für eine erfolgreiche Content Strategie

Um Schritt für Schritt zum perfekten Content zu gelangen hier noch unseren 7 Tipps zum idealen Content.

Der wichtigste Schritt zur erfolgreichen Content Strategie ist, dass diese an die NutzInnen angepasst wird. Dafür ist es wichtig, seine Zielgruppe ganz genau zu kennen und auf die Bedürfnisse einzugehen.

1. Plane den Content im Voraus

Um ein einheitliches Bild nach außen zu kreieren ist es gut den Content im Voraus zu planen. Nur mit einem ausgereiften Contentplan ist es möglich die definierten Ziele bestens zu fokussieren und in den Content zu integrieren. 

2. Beachte die Customer Journey und den Funnel

Damit auch alle KundInnen von dem Content abgeholt werden, muss dieser an die unterschiedlichen Schritte der Customer Journey angepasst werden. KundInnen, die noch eher am Anfang des Funnels stehen benötigen noch weitere Informationen zu den Produkten, die, die schon kurz vor dem Kauf stehen werden eher durch Aktionen angelockt. Es ist also von Vorteil bei der Content Erstellung darauf zu achten.

3. Achte auf SEO-Optimierung

Um auch die Unterstützung des Instagram-Algorithmus zu haben, sollte man darauf achten, den Content SEO optimiert zu gestalten. Einige der wichtigsten Optimierungen wären zum Beispiel zusammenhängende Instagram Posts erstellen, passende Hashtags verwenden und alternative Texte zu den Creatives gestalten.

4. KPIs und Erfolgsmessung

Für die weitere Content Planung ist es wichtig über die Performance der einzelnen Kampagnen Bescheid zu wissen. Dafür sollte man sich im Voraus festlegen, an welchen KPIs der Erfolg oder Misserfolg gemessen werden soll. Mit den daraus gewonnen Informationen kann die Content Planung der nächsten Tage und Monate adaptiert werden.

5. Call to Action

Um die NutzInnen auf die eigene Webseite zu leiten und Produkte zu verkaufen, ist es wichtig diese mit einem Call-to-Action zu animieren, weiter mit dem Unternehmen zu interagieren.

6. Ständige Optimierung

Der allerwichtigste Tipp ist, sich nie auf dem Erfolg des Contents auszuruhen. Um weiter eine gute Performance zu erzielen, muss der Content, die Performance und die Zielgruppe ständig überwacht und adaptiert werden.

7. Kenne die Zielgruppe

Der wichtigste Schritt zur erfolgreichen Content Strategie ist, dass diese an die NutzerInnen angepasst wird. Dafür ist es wichtig, seine Zielgruppe ganz genau zu kennen und auf die Bedürfnisse einzugehen.

Die Werbewirkung Instagrams nutzen

Mittlerweile nutzen über eine Milliarde aktiver UserInnen Instagram pro Monat. Diese Zahlen sprechen für das enorme Potenzial, die diese Plattform für Online-Marketing Aktivitäten bietet. Neben den zahlreichen Möglichkeiten für Interaktionen mit der eigenen Community stellt Instagram verschiedenste Werbeformate zur Verfügung.

Das Erlernen der Besonderheiten einer neuen Werbeplattform mag zunächst überwältigend erscheinen. Instagram Ads zu schalten, ist – wenn einmal erlernt – ein Leichtes. Die gute Nachricht hier ist, dass es nicht viel zu lernen gibt, wenn man bereits auf Facebook geworben hat. Tatsächlich können Instagram-Anzeigen direkt, über den Facebook Ad Manager konfiguriert werden. Facebook ist seit Jahren Eigentümer von Instagram, weshalb beide Plattformen nahtlos mit nur einem Anzeigenmanager funktionieren. Bevor man jedoch in den Werbeanzeigenmanager gehen und mit der Erstellung Ihrer Anzeigen beginnen kann, bedarf es einer gewissen Vorbereitung.

Als Erstes sollte man, sein Instagram-Konto mit der dazugehörigen Facebook-Seite verbinden. Wenn man nämlich beide Konten verbindet, können Inhalte übergreifend gepostet werden, was bedeutet, dass man als Content Manager gleichzeitig auf Instagram und Facebook posten kann.  Anschließend gilt es, sich über folgende Dinge Gedanken zu machen:

-Ziel

Als Erstes gilt es, über das Werbeziel nachzudenken. Denn nur wer sein Ziel kennt, kann eine Strategie dafür entwickeln. Im Werbeanzeigenmanager gibt es einige Ziele, aus denen man auswählen kann.

-Strategie

Nur wer mit der richtigen Strategie wirbt, wird auch Erfolge sehen. Hier gibt es unterschiedliche Zugänge, wie z.B. Werbekampagnen, die wie ein Sales Funnel aufgebaut sind.

-Konzept

Eine weitere zu berücksichtigende Sache ist der Inhalt Ihrer Anzeige. Was soll die Werbeanzeige aussagen? Welche Bilder oder Videos benötige ich? 

-Platzierungen

Platzierungen sind jene Orte, an denen die Anzeige angezeigt wird. Zum Beispiel  Instagram Feed, Explore oder Stories.

So schaltet man Instagram-Werbung im Facebook-Werbeanzeigen-Manager – die Kurzversion:

-Erstellen einer neuen Kampagne

-Kampagnenziel auswählen

-Budget und einen Zeitplan auswählen-Erstellen einer Zielgruppe 

-Platzierungen: Entweder automatische oder „Manuelle Placements“ 

-Bei der Plattform Instagram auswählen
-Anschließend entweder eine eigene Ad einspielen oder bereits veröffentlichte (auch bei geplanten) Beiträge bewerben

-Auf „Veröffentlichen“ klicken

Verwendung des Werbeanzeigenmanagers – Ein Tutorial

In diesem Abschnitt konzentrieren wir uns auf die Erstellung von Anzeigen über den Facebook Ad Manager, die aufgrund der Möglichkeit, diese Anzeigen in einer Detailgenauigkeit anzupassen, als dies in der App selbst möglich ist, die empfehlenswertere Methode ist. 

1. Navigiere zum Anzeigenmanager von Facebook

Um innerhalb von Facebook zum Anzeigenmanager zu navigieren, folgen Sie einfach diesem Link https://business.facebook.com/adsmanager. Die Voraussetzung hierfür ist, dass das Facebook Konto mit einem entsprechenden Werbekonto verbunden ist.

2. Kampagnenplanung 101

Nun zm lustigen Teil, der Wahl des Kampagnenziels. Zum Glück sind die Ziele selbsterklärend. Braucht ihr mehr Traffic? Wähle das Traffic-Ziel aus. Möchtet ihr die Markenbekanntheit steigern? Wählt das Markenbekanntheitsziel aus. 

Folgende Ziele gibt es bei Instagram-Anzeigen:

  • Markenbekanntheit
  • Reichweite
  • Traffic (für Klicks auf Ihre Website oder auf den App Store für eine App)
  • App-Installationen
  • Engagement
  • Videoaufrufe
  • Conversions (für Conversions für bspw. Onlineshops oder App)

Während einige Ziele selbsterklärend sind, sind andere mit zusätzlichen Konfigurationsschritten verbunden:

Markenbekanntheit: Dies ist ein Standardziel, mit dem versucht wird, die Zielgruppe anzusprechen, die wahrscheinlich am ehesten interessiert ist. 

Reichweite: Dieses Ziel ist eigentlich selbsterklärend. Es ist auch erwähnenswert, dass „Reichweite“ derzeit das einzige Ziel ist, wenn man eine Instagram Story-Anzeige schalten möchte. Was ebenfalls interessant an diesem Ziel ist, dass man dabei die Split-Testing-Funktion von Facebook nutzen kann, mit der man zwei Anzeigen aufteilen kann, um zu sehen, welche mehr Erfolg erzielt. Split-Tests sind aber auch für Traffic, App-Installationen, Videoaufrufe, Lead-Generierung und Conversion-Ziele verfügbar.

Traffic: Wenn man mehr Leute auf seine Website oder in den App Store  verweisen möchte, ist dies das richtige Ziel. 

Engagment: Wer möchte nicht mehr Likes, Shares und allgemeines Engagement? Wenn das Ziel Engagement ist, sollte beachtet werden, dass man derzeit nur für „Post-Engagement“ auf Instagram bezahlen kann. Facebook hingegen ermöglicht es, für „Seitenengagement“ und „Ereignisantworten“ zu werben.

Videoaufrufe: Videos sind oft eine Investition von Zeit und Geld. Wenn man sein Video anschließend nicht auf Instagram bewirbt, wäre das so, als würde man ein Flugticket nach Miami kaufen und es verfallen lassen. Glücklicherweise ist dieses Ziel sehr einfach und erfordert keine zusätzlichen Einrichtungsschritte.

Leadgenerierung: Wer möchte nicht mehr Leads? Zu beachten ist nur, dass Instagram Anzeigen zur Lead Generierung nicht dieselben vorausgefüllten Felder wie Facebook bereitstellt. Instagram unterstützt derzeit nur E-Mail, vollständigen Namen, Telefonnummer und Geschlecht. 

Conversions: Zu guter Letzt gibt es das beliebte Conversion Ziel. Mit diesem Ziel kann man Leads dazu bringen, auf der Website etwas zu kaufen oder sich beispielsweise für den Newsletter anzumelden. Hierzu muss man aber entweder ein Facebook-Pixel oder ein App-Ereignis konfigurieren, basierend auf der Website oder App, die man bewerben möchte.

3. Konfigurieren der Zielgruppe

Nachdem du das Ziel ausgewählt hast, gilt es, die richtige Zielgruppe ansprechen. Folgende Targeting Optionen gibt es:

Standort: Egal, ob du ein Land, eine Region, ein Bundesland, eine Stadt, eine Postleitzahl ansprechen oder bestimmte Orte ausschließen oder einbeziehen möchtest, mit dem Standort-Targeting ist alles möglich. Allerdings ist das Standort Targeting in Österreich begrenzt. In den USA sind hier viel detailliertere Einstellungen möglich.

Alter: Ermöglicht es, Personen im Alter von 13 bis 65+ anzusprechen

Geschlecht: Wähle zwischen Männern oder Frauen

Demografische Merkmale: Unter „Detailliertes Targeting“ findet man demografische Merkmale, die mehrere Unterkategorien mit noch mehr Unterkategorien darunter haben. Du kannst beispielsweise „Demografische Merkmale“ > „Eigentum“ > „Wohneigentum“ > „Mieter“ als Ziel auswählen.

Interessen: Interessen befinden sich auch unter „Detailliertes Targeting“. Wenn du beispielsweise nach Personen suchst, die sich für destillierte Getränke, Science-Fiction-Filme und Luftfahrt interessieren, steht diese Option zur Verfügung

Benutzerdefinierte Zielgruppe: Mit benutzerdefinierten Zielgruppen kann man eine eigene Liste von Kontakten hochladen, sodass beispielsweise Leads oder Kunden, gezielt angesprochen werden.

Lookalike Audience: Wenn das Potenzial der Custom Audience ausgeschöpft ist, gibt es noch die Möglichkeit der Lookalike Audience. Auf diese Weise kann Instagram Personen finden, die ähnliche Eigenschaften wie die der anderen Zielgruppen haben.

4. Die richtigen Platzierungen wählen

Jetzt, da die ideale demografische Zielgruppe erstellt ist, ist es an der Zeit, die Platzierungen auszuwählen. Dies ist entscheidend, wenn das Ziel für die Kampagne darin besteht, Anzeigen nur auf Instagram zu zeigen. Lässt man diesen Schritt aus, lässt Facebook zu, dass Ihre Anzeigen auf beiden Plattformen erscheinen. Das ist nicht unbedingt etwas Negatives, aber wenn man spezielle Inhalte hat, die nur für Instagram erstellt wurden, sollte man hier „Platzierungen bearbeiten“ auswählen.
 

5. Legen Sie Ihr Budget und Ihren Werbezeitplan fest

Während Sie vielleicht am Anfang nicht genau wissen, wie Sie ihr Tages- oder Laufzeitbudget festlegen sollst, ist es empfehlenswert, nach dem Trial und Error Prinzip zu handeln. 
Grundsätzlich zahlt man nur das Budget, das man vorher selber festlegt. Dabei wird in Laufzeit- und Tagesbudget unterschieden. Die Kosten unterscheiden sich durch die Zielgruppe oder auch die Wochentage. Theoretisch kann man bereits ab 5 Euro pro Tag Ads schalten – jedoch fällt hier die Reichweite nicht sonderlich weit aus.

Derzeit liegen die durchschnittlichen Kosten per Klick auf Instagram bei 65 bis 75 Cent. Der CPM liegt zwischen 7 und 8 Euro.
 

6. Erstelle deine Instagram-Werbung

Was Instagram als Werbeplattform so attraktiv macht, ist der Fakt, dass die Anzeigen sich beinahe nahtlos in den Feed einfügen. Gut gemacht, bemerken viele NutzerInnen oft nicht, dass es sich tatsächlich um Werbung handelt. Folgende Formate gibt es:

1. Photo Ads
 
Jene Ads werden wie gewöhnliche Beiträge im Feed der NutzerInnen ausgespielt. Wählbar ist Quadrat- oder auch Querformat. Photo Ads werden eingesetzt, um beispielsweise Conversions zu erzielen, Traffic zu generieren, App-Installationen anzukurbeln oder auch die Reichweite zu steigern.
 

2. Video Ads

Professionelle Videos sind fesselnder als Fotos und transportieren gleich mehr Emotionen. Die Clips können bis zu einer Minute lang sein und eignen sich hervorragend für Produktvorstellungen.
 

3. Story Ads

Nehmen den ganzen Bildschirm ein und fügen sich nahtlos in das Nutzerlebnis ein. Beinahe jeder User swiped durch Stories – und bekommt derzeit nach jeder dritten Story eine Ad.

4. Carousel Ads

Diese Ads bestehen aus mehreren Videos oder Bildern, durch die eine Person swipen kann. Sie eignen sich also besonders gut, um mehrere Produkte oder erklärungsbedürftige Angebote darzustellen. Sie sind besonders für Online Shops geeignet.  Kampagnenziele können hier Leadgenerierung oder eine Conversion Steigerung sein.

5. Collection Ads

Unternehmen können ihre Produkte so nun direkter als je zuvor bewerben. Userinnen haben so direkt die Möglichkeit, die Produkte zu erwerben.

6. Explore Ads

Werbetreibende können auch im „Entdecken“ Bereich Ads schalten. Das ist besonders interessant für mehr Engagement oder Reichweitensteigerung.

Tipps & Tricks für gelungene Instagram Werbung

  1. Kenne deine Zielgruppe

    Wer seine Zielgruppe kennt, ist klar im Vorteil: Auf Interessen seiner potenziellen KundInnen einzugehen stellt sicher, die Aufmerksamkeit schneller zu erhalten und mitunter Reichweite oder Conversions zu optimieren.

     
  2. Ads IMMER im Werbeanzeigenmanager erstellen

    Facebook oder Instagram verleitet gerne dazu, Werbung direkt in der App zu schalten. Dies sollte unbedingt vermieden werden, bietet doch der Werbeanzeigenmanager ein viel größeres Repertoire an Werkzeugen und Auswahl, um die richtige Zielgruppe und ähnliches auszuwählen.

     
  3. Ansprechende Werbetexte

    Werbetexte müssen kurz und knackig sein: Gleich auf den Punkt kommen ist wichtig, weil UserInnen sonst das Interesse verlieren. Am ersten Blick müssen die Hard Facts ersichtlich sein. Auch sollte jeder Werbetext einen Call to Action enthalten.

     
  4. Einheitliches Design

    Der Wiedererkennungswert bei Ads ist unheimlich wichtig. Nur so wissen die Leute auf den ersten Blick, welcher Marke sie die Ad zuordnen können. Ein einheitliches Markenimage hilft den KundInnen bei der Orientierung. Dies betrifft nicht nur Bild- und Videoformate, sondern auch die Texttonalität.

     
  5. Videoformate verwenden.

    Der Trend, von Bildern zu Videos  umzusteigen, hat 2020 begonnen und wird zunehmend mehr. Videos schaffen es noch viel besser, Gefühle zu transportieren.

     
  6. Den Erfolg überprüfen

    Die Werbeanzeigen zu Monitoren ist mitunter das Wichtigste, wenn man beim Ad schalten Erfolg haben möchte. Tracken Sie die wichtigsten KPIs mit. Aufgrund deren können Sie die Ads immer wieder optimieren.

     

Tracking von Instagram Marketing

Warum das Tracking von Ihren Instagram Ads essenziell für Ihren Unternehmenserfolg ist:

Um mit bezahlten Instagram-Ads erfolgreich zu sein, müssen Sie experimentieren, scheitern, sich verändern und natürlich ständig Ihre Ergebnisse tracken & analysieren.

Instagram-Anzeigen sind eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Marke zu bewerben. Nahezu jeder, der über ein Marketingbudget verfügt, kann von dieser zielgerichteten, vollständig individualisierten Werbung profitieren. Jedoch sollten Sie gut mit Monitoring und Tracking von Instagram Marketing vertraut sein, um das Maximum aus Ihren Ads herauszuholen.

Was sind die allgemeinen Vorteile der Implementierung von Tracking-Analysen für Instagram Ads?

Die Verwendung von Instagram Analytics bietet verschiedene Vorteile, unabhängig davon, ob Sie kostenlose oder kostenpflichtige Software verwenden. Im Folgenden finden Sie vier der wichtigsten Vorteile der Einführung von Instagram Analytics für Ihr Unternehmen.

1. Seien Sie an der Spitze des Feldes

Instagram-Analysen liefern Ihnen nützliche Indikatoren, wie z. B. die Beiträge, auf die Ihre Follower am stärksten reagieren, die besten Tage und Zeiten für die Veröffentlichung und vieles mehr. Die Kenntnis dieser Fakten hilft Ihnen dabei, ein Branchenführer zu werden, sich auf die effektivsten Instagram-Wachstums-Hacks zu konzentrieren und Ihren Erfolg zu sichern. Somit können Sie Ihrem Wettbewerb immer einen Schritt voraus sein, indem Sie potenzielle Kunden früher anvisieren.

2. Zielgruppe detailliert ermitteln

Instagram Tracking segmentiert Metriken auch nach demografischen Merkmalen. Das heißt, Sie können die Daten nach Geschlecht, Alter, Region, Sprache usw. sortieren. Je detaillierter die Daten sind, desto besser verstehen Sie Ihre Zielgruppe. 

Wenn Sie wissen, wer Ihr Zielpublikum ist, können Sie spezifischere Inhalte anbieten. Die Instagram-Analyse liefert auch Informationen über die Interessen und Online-Kaufgewohnheiten Ihrer Follower. Dies ist nützlich für die Personalisierung und Anpassung von Inhalten an die Zielgruppe, die Sie erreichen möchten.

3. Sparen Sie Zeit und Geld

Wenn Sie einen Prozess nicht verstehen, verschwenden Sie viel Zeit mit der Fehlersuche, ohne dass der Erfolg garantiert ist. Glücklicherweise liefert Instagram Tracking Informationen, mit denen Sie dieses Problem vermeiden können. Die bereitgestellten Daten zeigen Ihnen, welche Inhalte Ihr Publikum bevorzugt und welche Inhalte aktualisiert werden sollten.

Anstatt Ihre Bemühungen auf alle Aspekte Ihrer Kampagne zu verteilen, können Sie mithilfe von Analysetools feststellen, welche Bereiche gut laufen und welche zusätzliche Aufmerksamkeit benötigen. Auf diese Weise können Sie Ihre Zeit und Ressourcen so effektiv wie möglich einsetzen.

4. Erstellen Sie einen Plan für Ihr Marketing und Ihre Strategie.

Die Planung einer erfolgreichen Kampagne erfordert zumindest ein grundlegendes Wissen über die Muster, Wachstumsperioden und Trends Ihrer Kampagne. Mithilfe von Instagram-Tracking kann das Wachstum über verschiedene Zeiträume hinweg analysiert werden, sodass Sie tiefer in die Materie eindringen und verstehen können, was Sie während der Spitzenzeiten Ihrer Kampagne getan haben. Wie man erfolgreich eine Content Strategie plant, findet man in diesem Blogbeitrag.

Sie können dann die erforderlichen Änderungen vornehmen, um Ihren Gesamtplan zu stärken. Wenn Sie über diese Daten verfügen, sind Sie bei der Anpassung und Aktualisierung Ihres Konzepts nicht auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, da Sie alle Änderungen auf reale Messungen stützen. 

Nachdem wir nun die allgemeinen Vorteile von Instagram Tracking aufgelistet haben, sehen wir uns nachfolgend die Vorteile zwischen kostenloser und kostenpflichtiger Instagram Tracking Tools an.

Welche Vorteile haben kostenlose Instagram-Trackingtools?

Berücksichtigen Sie die Größe Ihres Unternehmens und Ihre allgemeinen Ziele, bevor Sie in kostenpflichtige Premium-Lösungen für die Instagram-Analyse investieren.

Es ist nicht nötig, für ein Tool zu bezahlen, wenn Sie nur grundlegende Daten benötigen, z. B. wie Ihre Instagram-Stories performen. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile der Verwendung kostenloser Instagram-Analysetools:

1. Ressourcensparend

Wenn Sie nicht über ein großes Budget verfügen, sind kostenlose Instagram-Analyselösungen wie trendHERO eine ausgezeichnete Wahl.  Diese Tools zeigen Metriken wie Wachstum, Engagement, beliebte Filter, Hashtags und so weiter an. Es fallen keine monatlichen oder jährlichen Kosten an, wenn Sie kostenlose Programme nutzen.

Bildquelle: https://trendhero.io/

2. Einfacher Gebrauch

Da nicht jeder über Vorkenntnisse im Umgang mit Analysetools verfügt, können diese anfangs einschüchternd wirken. Für Anfänger sind kostenlose Analysetools weniger schwierig zu beherrschen. Kostenlose Analysetools sind weniger umfangreich und daher für diejenigen einfacher zu bedienen, die noch keine Erfahrung mit Datenanalyse und Berichterstellung haben.

3. Basisdaten im Überblick behalten

Wenn es sich um ein kleines Unternehmen handelt, wollen oder brauchen Sie vielleicht keinen detaillierten Bericht. Ihr Augenmerk kann auf oberflächliche Kennzahlen gerichtet sein. In diesem Fall ist die Verwendung eines kostenlosen Analyseprogramms die beste Option.

Kostenlose Tools geben Ihnen immer noch einen grundlegenden Überblick über den Erfolg Ihrer Kampagne, das Wachstum Ihrer Follower und das allgemeine Engagement.

Welche Vorteile haben kostenpflichtige Instagram-Trackingtools?

Wenn Sie ein größeres Unternehmen besitzen und einen umfassenderen Bericht benötigen oder detailliertere Statistiken untersuchen möchten, ist ein kostenpflichtiges Premium-Produkt die richtige Wahl.

1. Spezifische Informationen

Kostenpflichtige Analyselösungen bieten nicht nur detailliertere Informationen, sondern auch ein breiteres Spektrum an Daten, die untersucht werden können, als nur die oberflächlichen Daten.

Nutzen Sie Tools wie Sprout Social und Iconosquare, um Daten wie die einflussreichsten Nutzer, die Ihre Hashtags posten, das Hashtag-Wachstum, die erfolgreichsten Inhalte, die Regionen und Demografien der Follower, die Zeiten, in denen Ihr Publikum online ist, usw. zu sehen. Kostenpflichtige Tools erlauben Ihnen auch den Export von Ihren Reports und Tracking-Ergebnissen. Darüber hinaus können Sie mithilfe dieser Tools Ihre Kampagnen mit jenen ihres Mitweberbes bezüglich von Engagement, Likes, Kommentare, messen.

Bildquelle: Sprout Social HP

2. Kundenbetreuung

Kostenlose Instagram-Analyse-Tools bieten nur selten eine Kundenbetreuung, was die Sache schwierig machen kann, wenn Sie neu auf der Plattform sind. Wenn Sie für die Tools bezahlen, erhalten Sie möglicherweise auch Zugang zu Kundendienstspezialisten, die Ihnen alle Fragen beantworten können. Dies ist sehr hilfreich, wenn Sie herausfinden möchten, welche Kennzahlen Sie auswerten und wie Sie diese zur Verbesserung Ihrer Kampagne einsetzen können.

3. Auf Expansion ausgelegt

Das ultimative Ziel Ihrer Instagram-Kampagne ist es, das Wachstum zu fördern und Ihnen dabei zu helfen, Ihre Online-Marketingziele zu erreichen. Kostenlose Tools sind wunderbar – bis man über sie hinaus wächst. Der Vorteil von kostenpflichtigen Instagram-Analysetools ist, dass sie mit Ihnen wachsen.

Selbst wenn Ihre Kampagne fortschreitet, werden Premium-Tools weiterhin nützliche Informationen über ihre Leistung liefern, um sie auf Erfolg zu testen.

Doch wie können Sie feststellen, ob Ihre Ads erfolgreich sind? Alles, was Sie brauchen, ist eine Reihe von Leistungsindikatoren (auch als KPIs bezeichnet). Indem eine Kennzahl in den Kontext eines bestimmten Ziels gestellt wird, gibt ein KPI Aufschluss darüber, wie gut eine bestimmte Komponente Ihrer Kampagne erfolgreich ist.

KPI ist die Abkürzung für Key Performance Indicators. Sie werden in einer Vielzahl von Kontexten verwendet, um den Fortschritt in Richtung eines bestimmten Ziels zu verfolgen.

Warum KPIs für Ihre Instagram Kampagnen relevant sind

Wenn Sie Instagram als digitales Marketing- und Analyseinstrument nutzen, benötigen Sie einen Indikator, um den Erfolg zu messen und zu verfolgen. Sie werden nicht in der Lage sein zu erkennen, ob Ihre Social-Media-Strategie funktioniert, wenn Sie keine Ziele oder Benchmarks haben, mit denen Sie Ihre Leistung vergleichen können.

Instagram-KPIs sind der effektivste Weg, um die Leistung Ihrer sozialen Medien zu verfolgen. Ihre KPIs können auch die Kapitalrendite (ROI) Ihres Social-Media-Marketings anzeigen, wenn sie richtig festgelegt und gemessen werden.

Nun sehen wir uns die relevanten KPIs die man tracken sollte an:

1. Impressionen und Reichweite

Einer der wichtigsten Kennzahlen sind Impressionen und Reichweite, welche oft verwechselt werden bzw. falsch interpretiert werden. Wir erklären Ihnen den Unterschied:

Die Anzahl der Aufrufe Ihres Materials auf Instagram wird als Impressionen bezeichnet (auch wenn ein einzelner Nutzer Ihren Beitrag mehrmals angesehen hat).

Die Gesamtzahl der Personen, die Ihre Instagram-Inhalte gesehen haben, wird als Reichweite bezeichnet.

In den meisten Fällen sind die Impressionen bei einem Instagram-Post größer als die Reichweite. Das liegt daran, dass ein einzelner Nutzer mehrere Impressionen (oder Aufrufe) für einen einzigen Instagram-Post haben kann.

2. Engagement-Rate

Diese Kennzahl informiert Sie über Folgendes: Engagement für Ihren Inhalt im Verhältnis zur Anzahl der Follower.

Erfolgreiche Influencer, die viele Follower haben, sollten im Normalfall auch in Relation viele Likes bekommen, wie sie aber bestimmt selbst erfahren haben, ist dies nicht immer der Fall. Und genau hier kommt die Engagement-Rate (oder Engagement pro Follower) ins Spiel, um sicherzustellen, dass Sie Ihr Konto gerecht beurteilen können.

3. Conversion Rate (CR)

Ihre Konversionsrate ist einer der wichtigsten KPIs, die Sie bei Ihren Instagram-Anzeigen überwachen müssen. Die Konversionsrate gibt den Prozentsatz der Anzeigenbetrachter an, die in Traffic umgewandelt werden. Sie wird berechnet, indem die Gesamtzahl der Anzeigenaufrufe durch die Gesamtzahl der Konversionen geteilt wird.

4. Cost per Conversion (CPC)

Ihre Werbung kann eine große Reichweite, viele Impressionen und eine hohe Klickrate haben, aber wenn sie nicht Interessenten in Leads umwandelt, können Sie keine neuen Kunden gewinnen. Aus diesem Grund sind die Kosten pro Konversion (oder € pro Konversion) von entscheidender Bedeutung. Sie zeigen die Kosten für die tatsächliche Konversion an (und nicht für den Klick oder die Impression).

5. Click-Through Rate (CTR)

Um die CTR zu berechnen, teilen Sie die Gesamtzahl der Seitenbesuche durch die Gesamtklickrate. Je mehr Anzeigen angeklickt werden, desto besser (und Instagram).

Es ist gut, wenn User Ihre Anzeige sehen, aber es ist noch besser, wenn sie darauf klicken und Zeit damit verbringen, das von Ihnen beworbene Produkt oder die Dienstleistung zu recherchieren. Die CTR als Benchmark für Instagram Ads gibt Aufschluss darüber, wie Ihre Kampagne diesbezüglich performt.

Instagram Analytics Tools 

Hier finden Sie eine Liste der besten Social Media-Tools für Instagram-Analysen, mit denen Sie Ihre Instagram-Strategie verbessern können:

1. Hootsuite

Bildquelle: https://blog.hootsuite.com/instagram-analytics-tools-business/

2. Iconosquare 

Bildquelle: https://www.unboxsocial.com/blog/instagram-analytics-tracking-tools/

3. Supermetrics

Bildquelle: HP von https://supermetrics.com/

Digital Marketing bietet noch vieles mehr! 

Dieser Blogbeitrag über Instagram Marketing hat Ihren Wissensdurst noch nicht gestillt und Sie interessieren sich für weitere Themen der Digitalisierung und wollen eventuell eine Karriere im Digital Business starten? Dann ist unser Studienprogramm des Digital Business Institutes genau das richtige für Sie! Mit unseren Studiengängen erhalten Sie umfassende Informationen, die Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele unterstützen.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Autor*in dieses Beitrags

Marco Baric

Marco Baric

MEB-Student | 23 Jahre | Wels

Das könnte Ihnen ebenfalls gefallen

Engagement
Community Management

Wie du das Engagement deiner Community steigerst – Basics

Verwandle deine Social-Media-Präsenz 👥 in eine Interaktionsbombe 💣 mit meinen Tipps und Tricks zum Community Engagement! Entdecke das Insider-Wissen, das dich zum Social-Media-Pro macht und deine Reichweite explodieren lässt.💥 Lass dich jetzt inspirieren und stärke dein Community Engagement! 🗣

Weiterlesen
Chatbots

Voice Marketing – Hey Siri: Lohnt sich das? 

Während Podcasts einen regelrechten Boom erleben und ein Haushalt ohne Smart Speaker kaum mehr vorstellbar ist, lässt sich auch im Marketing Bereich ein Trend zu verschiedenen Sprachinhalten finden. Die neue Disziplin nennt sich Voice Marketing und bringt einige Herausforderungen mit sich.

Weiterlesen

Mögen Sie unsere Artikel?

Dann abonnieren Sie doch unseren Blog!

Tipps und Neuigkeiten aus den Bereichen Marketing, Digital Marketing und Digital Business

Ihr Datenschutz ist uns wichtig. Das DBx nutzt Ihre Angaben, um Sie hinsichtlich relevanter Inhalte zu kontaktieren. Sie können sich jederzeit von jeglicher Kommunikation seitens des DBx abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zuletzt aktualisiert: 25.01.23

Talentierte und motivierte Studierende, die engagiert und neugierig an unseren Seminaren teilnehmen, inspirieren uns.

Die Arbeitswelt wird gerade im Digital Business immer herausfordernder. Ständig gibt es neue Möglichkeiten. Unsere Studienprogramme sollen Sie darauf vorbereiten und das gelingt am besten, wenn alle gemeinsam einen hohen Anspruch in Bezug auf Professionalität haben und ständig auf der Suche nach neuen Perspektiven sind. Daher wollen wir, dass Ihre Interessen, Fähigkeiten und Stärken zu unseren Studiengängen passen. Ein Aufnahmeverfahren ist bei allen unseren Programmen vorgesehen. Dabei wollen wir Sie besser kennenlernen. Denn eine Schulnote erzählt niemals Ihre ganze Geschichte. 

Willkommen

Wählen Sie das Digital Business Tool für Ihren Login aus:

Login Account