Pinterest Marketing Tipps:

Mit über 400 Millionen aktiven Nutzer*innen gehört Pinterest zu den größten Social-Media Netzwerken weltweit. Nicht verwunderlich also, dass zahlreiche Unternehmen Interesse daran haben, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf der Plattform zu präsentieren und zu bewerben.
Lesedauer: 9 Minuten
Pinterest Logo
Pinterest Logo

Mit über 400 Millionen aktiven Nutzer*innen gehört Pinterest zu den größten Social-Media Netzwerken weltweit. Nicht verwunderlich also, dass zahlreiche Unternehmen Interesse daran haben, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf der Plattform zu präsentieren und zu bewerben.  

Doch wann ist es überhaupt sinnvoll für Unternehmen, sich eine Präsenz auf Pinterest aufzubauen und wie geht man vor? Antworten auf diese Fragen und weitere Tipps zu Marketing auf Pinterest finden Sie in diesem Beitrag.

Die Zielgruppe von Pinterest

Bevor jegliche Marketingaktivitäten geplant werden, sollten Sie die eigene Zielgruppe genau definiert haben. Damit ist leicht ersichtlich, ob über Pinterest die eigene Zielgruppe effektiv erreicht werden kann.

Pinterest gibt folgende Daten über die Nutzer*innen der Plattform in den Quartalsergebnissen und auf der Website Preis:

Nutzeranzahl:

Die Nutzeranzahl lag im 3. Quartal 2021 bei 445 Millionen Nutzer*innen weltweit, dabei ca. 1 Million Nutzer*innen aus Österreich, ca. 17 Millionen Nutzer*innen gesamt in der DACH-Region.

Geschlecht & Alter der Nutzer*innen:

Über 70 % der Nutzer auf Pinterest sind Frauen. Zusätzlich sind über 60 % der Nutzer 18-34 Jahre alt. Daraus lässt sich schließen, dass die Zielgruppe von Pinterest eher jung ist im Vergleich zu anderen Social Media Plattformen wie Facebook. So können Sie auf Pinterest vor allem die Millenials sehr gut ansprechen (Jahrgänge zwischen 1981 und 1998). Die meisten sind im Durchschnitt 28 Jahre alt.

Voraussetzungen für effektives Pinterest Marketing

Grundsätzlich kann jeder sofort mit dem Aufbau einer Präsenz auf Pinterest beginnen. 

Sinnvoll ist es jedoch, wenn Sie für Ihr Unternehmen bereits ein umfassendes Unternehmensprofil erstellt haben. Ein attraktives Profil ist wichtig, um zu Beginn eine Reichweite aufzubauen und Follower zu gewinnen.

Dabei sollten folgende Dinge angegeben werden:

  • Branche/Tätigkeitsbereich des Unternehmens
  • Kategorien passend zum Content
  • Ziele auf der Plattform
  • Gestaltung des Profils (Bilder, Beschreibung)
  • Erstellung erster Pins (Beiträge)

Nur mit einem Unternehmensprofil haben Sie die Möglichkeit, den Ads-Manager von Pinterest zu verwenden. Dieser ermöglicht es Ihnen nicht nur bezahlte Werbung auf Pinterest zu schalten, sondern auch Zielgruppen festzulegen, Kampagnen zu planen und Ihre Conversions zu messen. Mehr zum Pinterest Ads-Manager lernen Sie im Laufe des Beitrags.

6 Tipps für erfolgreiches Pinterest Marketing

Einige Punkte sollten bei Marketing auf Pinterest besonders beachtet werden. Wenn Sie die folgenden Tipps beachten, maximieren Sie Ihre Chancen, sich erfolgreich auf Pinterest eine Präsenz aufzubauen.

1. Posten Sie regelmäßig relevanten und qualitativen Content für Ihre Zielgruppe

Wenn Sie durch Content auf Ihrem Pinterest Profil viele Follower*innen generieren konnten, werden Sie auch schon ohne das Schalten von Anzeigen Erfolg verzeichnen können.

Stellen Sie sicher, dass die Beiträge auf Ihre Zielgruppe abgestimmt sind und einen Mehrwert bieten.

Folgende Dinge sollten Sie im Rahmen des Content Marketings beachten:

Ideen für Content sammeln und auswerten

Durch verschiedene Methoden wie z.B Brainstorming können Sie im Team Ideen für Ihren Content sammeln.

Nach diesem Prozess sollten Sie die Ideen bewerten und filtern, somit erhalten Sie eine Liste an relevanten Punkten, die Sie mit Ihren Inhalten abdecken können. Versetzen Sie sich dabei immer in Ihre Zielgruppe, um die Relevanz für diese sicherzustellen.

Die Art des Contents wählen

Bei der Art des Contents bietet sich vor allem “educational content” an.

Darunter versteht man zum Beispiel Erklär-Videos zum Produkt und zu interessanten Themen aus der Branche oder auch Infografiken. Dadurch positionieren Sie sich als Experte, was für potenzielle Kund*innen vertrauenswürdig und professionell wirkt.

Aber auch emotionaler Content (Storytelling) kann bei richtiger Verwendung große Wirkung zeigen. Vor allem auf Pinterest bietet es sich an, die Kund*innen emotional zu binden und sie zur Interaktion aufzufordern.

Der Inhalt des Contents

Der Inhalt Ihres Contents sollte verständlich, gut strukturiert und einfach zu lesen sein, vor allem bei Texten. 

Wenn Sie auf andere Websites verlinken, achten Sie darauf, dass diese Links seriös sind und Sie keine Links zur Konkurrenz einbauen. 

Außerdem sollte ein sogenannter “Call to action”, also ein Handlungsaufruf, eingebaut werden. So können Sie zum Beispiel nach einem informativen Video auf Ihrem Pinterest Profil die Kund*innen auffordern, für mehr Informationen zu dem Thema Ihrem Profil zu folgen oder Ihren E-Mail Newsletter zu abonnieren.

Die Regelmäßigkeit des Contents

Veralteter Content ist für potenzielle Kund*innen selten interessant. Veröffentlichen Sie regelmäßig neue relevante Inhalte, um Ihr Profil aktuell zu halten.

2. Verwenden Sie passende Keywords

Nach welchen Begriffen möchten Sie in der Suchfunktion von Pinterest gefunden werden?

Diese Frage sollten Sie sich unbedingt nach der Erstellung Ihres Pinterest Profils stellen. Es ist essenziell, Keywords zu definieren und diese auch im Profil und bei Ihren Pins und Ihren Pinnwänden einzubauen.

Dadurch erhöhen Sie Ihre organische Sichtbarkeit auf der Social Media Plattform und Ihre Pins werden für Nutzer besser sichtbar, wenn diese nach zutreffenden Begriffen suchen. 

Folgende Dinge sollten Sie beachten:

Keywords recherchieren und definieren

Als Erstes sollten Sie herausfinden, welche Keywords für Ihr Unternehmen relevant sind. Was suchen die Nutzer*innen und welche Wörter/Phrasen geben sie ein?

Es gibt zahlreiche Tools, die Ihnen bei der Recherche helfen (z.B. SEMrush, Ubersuggest, Hypersuggest, …). Diese Tools beziehen sich meistens auf die Google Suche, jedoch lassen sich diese Keywords auch auf Social Media übertragen.

Folgende Dinge sollten Sie in den Tools analysieren:

  • Das Suchvolumen

Wie oft wird das von Ihnen eingegebene Wort gesucht? Die Zahl gibt Aufschluss darauf, wie relevant das Wort für Nutzer ist.

  • CPC-Werte (Cost per click)

Diese Werte geben an, wie viel Sie pro Click bei dem Schalten von Google Ads zahlen müssten. Daraus lässt sich schließen, wie stark umkämpft die Keywords sind und wie schwierig es ist, ein gutes Ranking in den Suchergebnissen zu erreichen.

Beipsiel der Keyword Analyse bei Ubersuggest
Beispiel von Ubersuggest

Als Beispiel wird hier das Wort “Marketing” gesucht. Monatlich wird dieses Wort durchschnittlich 5400 Mal in die Google Suche eingegeben. Außerdem liegt der CPC bei €1,53.

Mit diesen Werten bekommen Sie ein Gefühl dafür, welche Keywords Sie auf Ihrem Pinterest Profil passend zu Ihrem Unternehmen verwenden sollten.

Die Keywords in Pinterest Profil und Pins einbauen

An folgenden Orten können Sie Ihre Keywords einbauen:

  • Direkt im Profil (z.B. Kurzinfo)
Hier verfassen Sie einen kurzen Text zur Beschreibung Ihres Unternehmens. Dabei können Sie schon darauf achten, Ihre Keywords mit einzubauen.
  • In der Beschreibung eines Pins
Bei der Erstellung von einem Pin haben Sie neben der Veröffentlichung von Bildern und Videos auch die Möglichkeit, eine Beschreibung zu verfassen. Hier bietet es sich an, Keywords in Form von Hashtags zu verwenden. Das System der Hashtags funktioniert wie bei anderen Social Media Plattformen wie Instagram oder Facebook. User*innen können bestimmte Begriffe nach Hashtags suchen und finden somit alle Beiträge, welche mit diesem Hashtag versehen wurden. Diese Möglichkeit bietet sich deshalb perfekt für die Platzierung von Keywords an.
  • Im Namen Ihrer Pinnwände
Sie haben die Möglichkeit, Pins mithilfe von Pinnwänden zu gruppieren und zu kategorisieren. Wenn es inhaltlich Sinn ergibt, können die Pinnwände nach Keywords benannt werden, um die Sichtbarkeit in der Suchfunktion zu maximieren.
Nach dem Erstellen der Pinnwand kann noch eine Beschreibung hinzugefügt werden.

Interessen und Keywords im Pinterest Ads-Manager

Der Ads-Manager von Pinterest erlaubt es Ihnen, bei der Erstellung einer Kampagne die Interessen und Keywords zu hinterlegen. Pinterest bietet kein Tool zur richtigen Recherche von Keywords, deshalb empfiehlt es sich, oben genannte Tools zu verwenden, bevor Sie Wörter im Ads-Manager hinterlegen 

Unter der Registerkarte  “Interessen” hinterlegen Sie alle Kategorien, welche für Ihre Werbeanzeigen relevant sind. Umso größere und umso mehr Kategorien Sie auswählen, desto größer wird auch Ihre potenzielle Zielgruppe, welche Ihnen rechts oben angezeigt wird
Unter der Registerkarte “Keywords”  können Sie dann die vorher definierten Keywords für Ihre Kampagne hinterlegen.

3. Vernetzen Sie Ihre Social Media Accounts und Ihre Website

Mit Sicherheit verfügen Sie bereits über Accounts auf anderen Social Media Plattformen und eventuell auch über eine eigene Website. Es ist sinnvoll, diese Accounts mit Ihrem Pinterest Profil zu verknüpfen, bzw. Ihr Pinterest Profil auf den anderen Kanälen zu bewerben.

Pinterest Profil mit anderen Social Media Kanälen verknüpfen

 Platzieren Sie dafür einfach auf den Accounts sämtlicher Social Media Plattformen in der Beschreibung einen Link, der auf Ihr Pinterest Profil verweist. So können Sie die Reichweite Ihrer verschiedenen Kanäle nutzen, um die Impressions (= Zahl, wie oft Ihre Pins oder Ads bei User*innen aufscheinen) auf Ihrem Pinterest Profil zu erhöhen. Zusätzlich sollten Sie Ihre Follower*innen mit Beiträgen auf Ihr Pinterest Profil aufmerksam machen.

Pinterest Profil mit eigener Website verknüpfen

Auf Pinterest ist es besonders leicht, den Traffic auf der eigenen Website zu erhöhen, da bei jedem Pin ein Ziellink zur eigenen Website angegeben werden kann.
Zudem kann schon bei der Erstellung eines Profils der Link zur eigenen Website hinterlegt werden.

4. Interagieren Sie mit den User*innen

Die Interaktion mit Nutzer*innen ist enorm wichtig, um die Kundenbindung und die Loyalität der Kund*innen zu Ihrem Unternehmen zu steigern.

Folgende Punkte sollten Sie bei der Interaktion auf keinen Fall vernachlässigen:

Antworten auf Nachrichten und Kommentare

Sie sollten bestmöglich alle Nachrichten und Fragen von Kund*innen in den Kommentaren beantworten. So können User*innen mit Ihrem Unternehmen kommunizieren und bauen leichter eine emotionale Bindung auf.

Überblick über User Generated Content

Verfolgen Sie, welche Beiträge in Ihrem Tätigkeitsbereich veröffentlicht werden und liken Sie diese. Zusätzlich können Sie aktiven Nutzer*innen, welche aktiv für Sie relevante Beiträge posten, folgen. Es ist schon sehr hilfreich, sich nur eine Stunde pro Woche Zeit zu nehmen, um durch Pinterest zu stöbern und mit User*innen zu interagieren. Es erhöht zusätzlich die Chance, dass Nutzer*innen Sie auf ihren Pins erwähnen oder Ihre Pins re-pinnen (=teilen)

5. Verwenden Sie den Pinterest Ad-Manager, um bezahlte Werbung zu schalten.

Der Pinterest Ad-Manager ermöglicht Ihnen, unkompliziert Werbekampagnen zu planen und Werbeanzeigen zu schalten. Das ist vor allem sinnvoll, wenn Sie zusätzlich zu Ihren organischen Inhalten noch bezahlte Pinterest Werbung schalten wollen.

Bevor Sie eine Kampagne erstellen, sollten Sie Ihre Zielgruppenlisten im Ads-Manager festlegen.

So können Sie Ihre verschiedenen Pinterest Zielgruppen direkt im Ads-Manager anlegen und später in den Kampagnen auswählen.

Erstellung einer Kampagne

Folgende Schritte sind notwendig, um eine Kampagne im Ads-Manager zu erstellen:

  • Auswahl des Kampagnenziels

Sie können zwischen fünf verschiedenen Kampagnenzielen auswählen.

  • Details zur Kampagne angeben
  • Zeitplan und Budget der Kampagne angeben

Hier geben Sie den Zeitraum oder bestimmte Tage, an denen die Kampagne laufen soll, an. Zusätzlich müssen Sie entweder ein Tagesbudget, oder ein Gesamtbudget für die Laufzeit der Kampagne angeben.

  • die Targeting Strategie auswählen

An diesem Punkt können Sie Ihre Pinterest Strategie zum Targeting auswählen, etwa ob sie neue Kund*innen gewinnen möchten, oder Kund*innen ansprechen möchten, welche schon Kontakt mit Ihrem Unternehmen hatten (Retargeting)

  • die Zielgruppenliste auswählen
  • Interessen und Keywords hinterlegen
  • Demografische Informationen angeben
Hier können Sie die Eigenschaften Ihrer Zielgruppe sehr genau definieren, von Geschlecht und Alter bis zur geografischen Lage und den Zugriffsgeräten.
  • Platzierung der Anzeigen

Entscheiden Sie, ob Ihre Anzeigen beim Browsen des Home-Feeds, bei der Suchfunktion oder bei beiden angezeigt werden sollen.

  • Auswahl der Pins

Hier können Sie nun auswählen, welche Pins beworben werden sollen.

Danach müssen Sie der Anzeige nur noch einen Namen geben und eine Ziel-URL angeben.

6. Verwenden Sie Pinterest Analytics zur Kontrolle Ihres Erfolgs

Es kostet Zeit und eventuell auch Geld, sich eine Präsenz auf Pinterest aufzubauen. Darum ist es enorm wichtig, den Erfolg zu messen. Pinterest bietet dafür Pinterest Analytics, womit man Daten und Zahlen zu Besuchern und Pins einsehen kann.

Folgende essenzielle Informationen können Sie in Pinterest Analytics finden:

  • Anzahl der Impressions und Interaktionen
  • Ihre Top-Pins (Pins mit den meisten Impressions, Klicks, …)
  • Alters- und Geschlechtsverteilung der Zielgruppe
  • Geografische Lage der Zielgruppe und welche Geräte verwendet werden.
  • Insights zu Conversions (z.B. wieviele Ansichten zu Checkouts auf Ihrer Website geführt haben)
  • Daten zu Ihren Videos auf Pinterest (Aufrufe, Gesamtlaufzeit, Anzahl der Klicks auf die Ziel-URL, …) 

Durch regelmäßiges Analysieren dieser Daten können Sie feststellen, wie erfolgreich Ihre Aktivitäten auf Pinterest sind und in welchen Bereichen Sie sich noch verbessern sollten.

Fazit

Pinterest ist eine tolle Plattform, um eine junge Zielgruppe zu erreichen. Sie haben viele Möglichkeiten, mit den User*innen zu interagieren und diese somit zu binden. Viel wichtiger als Werbung zu schalten ist es, durch guten, relevanten Content und den richtigen Maßnahmen sich organisch eine starke Präsenz aufzubauen. Für schnelleres Wachstum und bessere Sichtbarkeit lassen sich auf Pinterest leicht Pins bewerben durch die Hilfe des Ads-Managers.

Für Unternehmen wird es zunehmend immer wichtiger, sich früh eine Internetpräsenz aufzubauen. Die Digitalisierung ist allgegenwärtig und hat enormes Zukunftspotenzial. Wenn Sie sich für Näheres interessieren, abonnieren Sie gerne unseren Newsletter, besuchen Sie weitere Beiträge unseres DBC-Blog oder informieren Sie sich über Studiengänge.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Autor*in dieses Beitrags

David

David

Das könnte Ihnen ebenfalls gefallen

Digital Marketing

Offpage-Optimierung – die Kunst des Linkbuildings

Die Möglichkeiten, Ihre Website für Suchmaschinen zu optimieren sind vielfältig. Hier ist die Onpage-Optimierung ein gängiger Begriff. Doch auch Offpage-Optimierungsmaßnahmen helfen dabei Ihrer Website in Suchmaschinen ein möglichst hohes Ranking zu verschaffen. Was man unter dem Begriff Offpage-Optimierung versteht und wie diese funktioniert erfahren Sie im folgenden Beitrag. Was ist

Weiterlesen
Digital Marketing

Wie optimiere ich meinen Website-Content für SEO?

Content is King! Der Titel des Essays von Bill Gates aus dem Jahr 1996 ist auch anno 2022 aktueller denn je. Guter Content kann für Ihre SEO-Strategie ein wichtiger Schlüssel sein. Auch, wenn es auf den ersten Blick nicht einfach erscheinen mag, so muss Content-Optimierung kein Stolperstein sein. Mit optimierten

Weiterlesen

Mögen Sie unsere Artikel?

Dann abonnieren Sie doch unseren Blog!

Tipps und Neuigkeiten aus den Bereichen Marketing, Digital Marketing und Digital Business

Ihr Datenschutz ist uns wichtig. Das DBx nutzt Ihre Angaben, um Sie hinsichtlich relevanter Inhalte zu kontaktieren. Sie können sich jederzeit von jeglicher Kommunikation seitens des DBx abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zuletzt aktualisiert: 18.01.22

Talentierte und motivierte Studierende, die engagiert und neugierig an unseren Seminaren teilnehmen, inspirieren uns.

Die Arbeitswelt wird gerade im Digital Business immer herausfordernder. Ständig gibt es neue Möglichkeiten. Unsere Studienprogramme sollen Sie darauf vorbereiten und das gelingt am besten, wenn alle gemeinsam einen hohen Anspruch in Bezug auf Professionalität haben und ständig auf der Suche nach neuen Perspektiven sind. Daher wollen wir, dass Ihre Interessen, Fähigkeiten und Stärken zu unseren Studiengängen passen. Ein Aufnahmeverfahren ist bei allen unseren Programmen vorgesehen. Dabei wollen wir Sie besser kennenlernen. Denn eine Schulnote erzählt niemals Ihre ganze Geschichte. 

Willkommen

Wählen Sie das Digital Business Tool für Ihren Login aus:

Login Account